NRW-Landtag entlastet Kommunen mit 500 Millionen Euro

Zuschüsse auf Basis der Einwohnerzahl

Wahlkreisbüro / Guido Kirchner
Wahlkreisbüro / Guido Kirchner

Der nordrhein-westfälische Landtag hat am Donnerstag im Haushalts- und Finanzausschuss zur Finanzierung der direkten und indirekten Folgen der Corona-Krise 500 Millionen Euro für die Kommunen bereitgestellt. Der Ausschuss ist damit einer Initiative der Landesregierung gefolgt.

Dazu erklärt der heimische NRW-Abgeordnete Landtagspräsident André Kuper:

„Unsere Kommunen in Nordrhein-Westfalen standen und stehen angesichts der Corona-Krise vor großen Herausforderungen. Auch heute wirken sich die Kosten der Pandemie weiter auf die Haushalte in den Städten, Gemeinden und Kreisen aus. Deshalb freut es mich sehr, dass die Kommunen gänzlich unbürokratisch ohne Antrag zusätzliche Mittel zur Entlastung erhalten, die noch in diesem Jahr ausgezahlt werden. Grundlage der Berechnung ist schlicht die Einwohnerzahl.“

In den fünf Wahlkreiskommunen des Südkreises Gütersloh staffeln sich die Zuschüsse wie folgt:

  • Verl: 553.467, 53 Euro
  • Schloß Holte-Stukenbrock: 595.882,20 Euro,
  • Rietberg: 647.180,59 Euro,
  • Rheda-Wiedenbrück: 1.069.621,26 Euro und
  • Langenberg: 300.000 Euro.

Mit den Mitteln sollen die direkten und indirekten Folgen der Bewältigung der Corona-Krise abgefedert werden.

Hintergrund:

Anders als 2020, als die finanzielle Belastung der Kommunen infolge der Corona-Pandemie maßgeblich durch das Wegbrechen der Steuereinnahmen geprägt war, kann mittlerweile von einer relativ gleichmäßigen, bevölkerungsproportionalen Verteilung der Corona-bedingten Belastungen ausgegangen werden. Deshalb sollen die Mittel den Kommunen ohne Antrag auf Grundlage der Einwohnerrelationen zum Stichtag 30. Juni 2022 gewährt werden in Form eines nichtrückzahlbaren Zuschusses. Auch Kommunen mit geringer Einwohnerzahl erhalten mindestens 300.000 Euro. Die Mittel werden aus dem Corona-Rettungsschirm des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben